Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat

chefkoch rezepte

Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat


Zutaten

Wiener Schnitzel
• 8 Stk Kalbsschnitzel vom Metzger á 100 g
• 200 g Weizenmehl 405
• 3 Eier
• 250 g Semmelbrösel
• Salz
• Butterschmalz

Kartoffelsalat
• 1 kg Salatkartoffeln (Annabelle, Morr-Annabelle oder Sieglinde)
• 300 ml Fleischbrühe
• 60 ml Essig
• 80 ml Pflanzenöl
• Salz, Pfeffer, Pr. Zucker
• 1 Stk Gurke

Garnitur
• 20 g Schnittlauch
• 2 Stk Radieschen
• 120 g Preiselbeeren aus dem Glas
• 1 Stk Zitrone
• Kapern/Sardelle

Zutaten

Wiener Schnitzel
• 8 Stk Kalbsschnitzel vom Metzger á 100 g
• 200 g Weizenmehl 405
• 3 Eier
• 250 g Semmelbrösel
• Salz
• Butterschmalz

Kartoffelsalat
• 1 kg Salatkartoffeln (Annabelle, Morr-Annabelle oder Sieglinde)
• 300 ml Fleischbrühe
• 60 ml Essig
• 80 ml Pflanzenöl
• Salz, Pfeffer, Pr. Zucker
• 1 Stk Gurke

Garnitur

• 20 g Schnittlauch
• 2 Stk Radieschen
• 120 g Preiselbeeren aus dem Glas
• 1 Stk Zitrone
• Kapern/Sardelle

Zubereitung

Für 4 Personen

Für den Kartoffelsalat die Salatkartoffel zunächst waschen und in leicht gesalzenem Wasser kochen. Nicht zu weich. Etwas ausdampfen lassen und noch warm pellen. Die Fleischbrühe zum Kochen bringen, in der Zeit die Kartoffeln in feine Scheiben schneiden oder mithilfe einer Kartoffelreibe und in eine Schüssel geben. Gewürz und Essig zugeben und mit der Fleischbrühe übergießen. Zunächst die Zutaten vorsichtig vermengen, dass die Kartoffel noch ihre Struktur behält. Dann das Öl unterheben. Den Salat ziehen lassen. Der Salat soll typisch schwäbisch „schlonzig“ sein, das heißt feucht.

Zusätzlich kann auch etwas Senf und feingewürfelte oder geriebene Zwiebeln eingearbeitet werden.
Zur Vollendung des Kartoffel-Gurkensalates, putzen und schälen Sie die Gurke, vierteln diese und schneiden sie in dünne Scheiben. Die Gurke wird frisch unter den Kartoffelsalat gemischt.

Für die Wiener Schnitzel drei Schalen oder Kokotten hernehmen und jeweils eine mit Mehl, eine mit verquirlten Eiern und eine mit den Semmelbrösel füllen. Sollten die Kalbsschnitzel noch nicht dünn plattiert sein, diese mit einem Plattiereisen (Fleischklopfer) etwas dünner klopfen. Die Kalbsschnitzel nur mit etwas Salz würzen. Dann die Schnitzel jeweils einzeln als erstes in Mehl wenden, dann durch das verquirlte Ei ziehen und als Letztes in den Semmelbrösel wenden. Die Semmelbrösel dabei so wenig wie möglich andrücken, so dass sie locker um das Fleisch liegen. Eine beschichtete Pfanne aufstellen und das Butterschmalz darin schmelzen, es sollte ca 1-2cm gefüllt sein die Pfanne. Wenn das Schmalz heiß ist, so ca. 170°C dann die Schnitzel vorsichtig nebeneinander einlegen und die Pfanne bewegen, so dass das Schmalz immer über die Schnitzel läuft. Diese Bewegung bewirkt, dass die Schnitzel schön soufflieren.

Zum Anrichten setzten Sie den Kartoffel-Gurkensalat auf die Teller, bestreuen diesen mit etwas Schnittlauch und schneiden von geputzten Radieschen dünne Scheiben zum Garnieren. Als Beigabe können Sie Zitrone mit Sardelle und Kapern reichen und zusätzlich noch Preiselbeeren.

Unsere Weinempfehlung zu
diesem Gericht

GRÜNER VELTINER

WEINGUT HIEDLER

9,90 €
inkl. MwSt. & Versandkosten (DE)
* 13,20 € / Liter (0,75 l)

BARBERA D´ALBA DOC SUPERIORE

DANIELE PELASSA

13,90 €
inkl. MwSt. & Versandkosten (DE)
* 18,53 € / Liter (0,75 l)

Das Linde Team

Gut ist was lange währt. Das gilt nicht nur für die unsterblichen Klassiker der schwäbischen Küche, sondern auch für das Gasthaus zur Linde. Die Küche im Gasthaus zur Linde hat sich längst einen Namen in Stuttgart und Umgebung gemacht. Denn hier trifft exzellente schwäbische Traditionsküche auf ein einzigartiges Ambiente. Angefangen bei der heimeligen Atmosphäre im denkmalgeschützten Gasthaus, über den kompetenten und freundlichen Service, bis hin zu den leidenschaftlich zubereiteten Speisen lassen wir keinen Aspekt schwäbischer Gastlichkeit aus. Bei uns bilden die Klassiker der schwäbischen Küche das kulinarische Fundament und werden mit viel Liebe und Können für Sie zubereitet.

Copyright ist Stuttgart-Marketing GmbH – Zur Linde / Fotograf: Jean-Claude Winkler